Carl-Huter-Stiftung

Welt- und Menschenkenntnis nach Carl Huter

5A. Helioda: Erscheinungsbild; Erläuterungen von Carl Huter, Teil I


Gesicht

Wie sind aus dem Gesicht das Empfindungsenergie, die Helioda, die Lebenskraft, die Liebeskraft, die Herzkraft zu erkennen?

Und was lässt in Bezug auf die individuelle Wesensart - also in charakterologischer Hinsicht - daraus entnehmen?



Negative Helioda, warmer Gewebeton. Daher: tiefes Feingefühl; starke seelische, liebevolle Gefühle; duldet lieber als dass sie jemanden verletzt.

.

Gregory Mertens, Berufs-Fussball-Spieler. Matte Strahlung; Helioda- und Empfindungskraft resp. Lebenskraft, Herzkraft und Liebeskraft sind von Geburt her schwach. Nähere Erläuterungen auf Anfrage und in Lehrkursen. Dieser junge Mann starb wenige Wochen nach dieser Aufnahme infolge Herzstillstands. - Seine Herzlichkeit, Kontaktfreudigkeit ist viel, viel schwächer als jene der beiden obigen Frauen und auch viel, viel schwächer als beim untenstehenden Unterhaltungskünstler. Emotional eher passiv, unterkühlt, zögerlich.




















.


Daniel Weigel; Berufsweltmeister im Fachbereich .... - Hier wirkt das Gesichtsgewebe weder besonders fein (negative Helioda), noch besonders strahlend (positive Helioda). Ein wenig Wärme is erkennbar. - Daher: Seine Emotionen erreichen nur eine geringe Stärke, bilden sich zögerlich. Er lebt ganz in der technischen Welt. Ist froh, wenn die Menschen in seiner Umgebung ebenfalls ruhig und sachlich sind. Seine geistige und seelisch "Welt" ist eine ganz andere als jene der beiden obigen Frauen und des rechtsseitigen Mannes. Am ehesten versteht er sich mit Alfred Vogel, mittlere Reihe rechts.





















Positive Helioda, warmer Gewebeton.Daher: kontaktfreundig, herzlich, liebevoll, feinfühlig.

.

Alfred Vogel, Gründer eines Unternehmens für pflanzliche Heilmittel und dessen langjähriger Geschäftsführer. - Starke Lebens- und seelische Liebeskraft (bei guter Helioda-Strahlung) bei einem über 80-jährigen Mann, der einen grossen Wirkungs- und Bekanntenkreis hat mit vielen öffentlichen Auftritten. Ein bekannter Schweizer Hersteller von Komplementär-Medizinischen Produkten

.

Marco Rima. Schweizer Kaberettist, Unterhaltskünstler mit italienischen Eltern. - Sehr starke Lebens- und seelische Liebeskraft bei ebenfalls sehr starker Helioda-Strahlung.







Erläuterungen von Carl Huter

1. Kurzbeschreibung
Vortragsbericht von Dr. med. O. Büsing, über den Vortrag vom Freitag, 26. April 1907 im Künstlerhaus in Berlin hat Carl Huter folgendes über die Helioda gesagt:

  • Durch zahlreiche Forschungen und Experimente ist er dann zur Entdeckung einer besonderen Lebenskraft gekommen, die er Helioda, Lebenslicht- oder Lebensstrahlkraft, nennt. 
  • Er fand eine negative Helioda, die das sensible Lebensempfinden, das ehemals angenommene metaphysische immaterielle Geistige darstellt, 
  • und eine positive Helioda, welche das formgestaltende, eventuell auch fernwirkende, psycho-physiologische Element, das die Materie beeinflusst, verkörpert.
  • Die Heliodakraft ist nach Huter eine aus dem Weltäther abgespaltene Empfindungs­energie, die sich im lebenden Eiweiss, besonders in der tierischen Zelle, am höchsten beim Menschen in dessen Gewebszellen, besonders aber in den Zentralnerven sammelt.
  • Diese Helioda ist die Trägerin eines doppelten, nämlich des bewussten und des unbewussten geistigen Lebens, 
  • und sie ist die oberste schöpferische Gestaltungskraft im lebenden Eiweiss. 
  • Durch sie wird die eigentliche feinere Physiognomie aller höheren Lebewesen gebildet. 


Anmerkung

1. Dieser Vortragsbericht ist vermutlich in Zusammenarbeit mit Carl Huter entstanden. Er wurde von Carl Huter veröffentlicht in
a. "Hochwart", 1907;
b. Carl Huter: Katechismus der Huterschen Wissenschaft, 1909;
c. Carl Huter: Das Empfindungsvermögen der Materie, 1909;
d. Freunde der Huterschen Wissenschaft (Herausgeber): Aus eigener Kraft, 1911. 
Es könnte sein, dass der Artikel in der Lippischen Landeszeitung, 1907 erschienen ist. Abklärungen sind im Gang.

2. Eine ähnlich kurze und ähnliche vollständige Erläuterung findet man in den von Carl Huter geschriebenen Texten kaum. Sie enthält aber nicht ganz alle wesentlichen Elemente. Weitere Erläuterungen findet man in den nachfolgenden zwei Rubriken. Hinzufügen ist: Die Helioda erzeugt nicht nur das bewusste geistige Leben sondern auch das kontrollierende Gewissen und das Heiligkeitsgefühl.


2. Helioda: doppelte Natur und individuell unterschiedlich
Carl Huter: Katechismus der Huterschen Wissenschaft, 1910 

Unter Ziffer 37 schreibt Huter, dass die negative Helioda, er nennt sie an dieser Stelle "Individualempfindungskraft", doppelt auftritt, sich zentral sammelt, im Zentrosoma der lebenden Zelle, und äusserlich in den Weich- und Hohlformen sammelt. 

Dann schreibt Huter, dass die ausstrahlende Helioda

  • "ebenfalls doppelt wohnt, einmal zentral neben der negativen Empfindungsenergie und zweitens peripher auch neben den negativen Empfindungsorganen in den plastischen Körperausgliederungen, besonders da, wo die Lebens- und Seelenenergie ausgesendet wird, an den Greif- und Stossgliedern, an den Geschlechtsorganen und an den Sinnesorganen, insbesondere in den Augen, der Zunge und dem Haupt und Gesicht im allgemeinen." 


3. Strahlung, Emanation, astrale Substanz und organisierende Kraft
Carl Huter: Grundlegende Thesen der Huterlehre, November 1910
Fachartikel, veröffentlicht in "Aus eigener Kraft", herausgegeben von Freunden der Huterschen Wissenschaft, 1911; Teil XX. Der Text ist abrufbar in der  2B. Die Huterschen Lehren

10. "Im lebenden Eiweiss ist die Empfindungsenergie in den Vordergrund getreten, sie konzentriert sich in der tierischen Zelle im Zellstrahlkörper oder Zentrosoma." 
Anmerkung: Das gilt auch für die menschliche und die pflanzliche Zelle. Erst einige Jahre nach Huter galt es als erwiesen, dass das Zentrosoma ein Bestandteil jeder Zelle ist, bei Mensch, Tier und Pflanze und unabhängig davon, ob es sich um eine normale Zelle handelt oder z.B. um eine Nervenzelle.

11. "Jede stark gesammelte Empfindungsenergie emaniert von innen nach aussen, jede stark gesammelte und auch stark konzentrierte Empfindungsenergie strahlt von innen nach aussen." 

12. "Carl Huter nennt diese, in allen organischen Lebewesen auftretende Empfindungsenergie die negative Lebenskraft, die strahlende Empfindungsenergie, die positive Lebenskraft oder Helioda." 

13. "Die Helioda ist als astrale, lebendige Substanz das Organisationselement jedes, aus innern Ursachen heraus gewachsenen Körpers." 

14. "Er lehrt daher: Alles, was lebt, empfindet, emaniert, organisiert sich, strahlt, liebt und sucht sich fortzuzeugen." 


4. Astrale Substanz, Bewusstsein, Heiligkeitsgefühl
Carl Huter: Überzeugungsgelübde oder der neue Welt- und Lebensglaube, Juli 1908.
Dieser Fachartikel ist enthalten in: Carl Huter: Die neue Weltanschauung, 1908.

Unter Ziffer 17 schreibt Huter:

  • "Diese (1) abgespaltete und gesammelte Empfindungsfeinmaterie und Energie im lebenden Eiweiss nennt Carl Huter die selbständige Lebenskraft oder Helioda."
  • "Die Helioda ist dreifacher Natur, einmal rein empfindend, d. h. mit Empfinden aufnehmend, diese ist die negative Helioda, sodann strahlend, das ist alle Körperteile durchstrahlend, dieses ist die positive Helioda; und drittens, der tätige noch wenig erforschte Zwischenteil, der innerlich und äusserlich die Materie organisiert." (2)
  • "In dieser Art stellt sie das magische Bewusstsein dar. Es ist das Bewusstsein, das jedem Individualwesen als Gewissen und Heiligkeitsgefühl innewohnt und das auch mit dem Materiellen ausserhalb des Ichs korrespondieren kann, sozusagen mit dem Schicksal und dem Weltgewissen in Verbindung steht." (3)

(1) Ohne eingeschobener Nebensatz. Vollständiger Text:
"Diese, aus dem seelischen Mutterstoff der Leichtmedioma, in welcher in höherem Masse die Empfindungsenergie gebunden ist, abgespaltete und gesammelte Empfindungsfeinmaterie und Energie im lebenden Eiweiss, nennt ... 
" - Die originale Veröffentlichung von 1908 enthält keine Gliederung in Abschnitte.

(2), (3) Nur in dieser Schrift, 1908, vertritt Huter die Ansicht, die Helioda sei dreifacher Natur. In allen anderen Texten schreibt Huter, sie sei doppelter Natur. An dieser Ansicht sollte daher festgehalten werden. Die astrale Substanz ist das Zwischenteil oder das Fundament der Empfindungskraft und der Strahlkraft.


5. Feinstoffliche, astrale Substanz: Entstehung
Carl Huter: Elementarstrahlung und strahlende Lebenskraft. Verfasst im Jahre 1904. Erstmals veröffentlicht im Jahre 1924.

"In dem Lebensseelstoff Medioma bildet sich dann unter Mitwirkung des Lebensmagnetismus und der Elektrizität, durch Pressung und Spaltung ein Extraktivstoff der Medioma, der eigentliche Geiststoff mit Geistkraft des organischen Lebens in der Helioda. Dieser höchste Lebenskraftstoff bildet nun wiederum die Basis zu aller weiteren Entfaltung und Höherentwicklung. Diese aber geht wiederum nur vor sich durch polare oder entgegengesetzte Einwirkungen, also durch lebensfeindliche Einwirkungen." 

Anmerkung:
a. Der Naturwissenschaft sind feinstoffliche Gebilde wie sie Od, Medioma und Helioda immer noch völlig unbekannt. Cal Huter hat mit diesen Stoffen resp. Kräften oft experimentiert. Er hat keinerlei Zweifel an ihrer Existenz; er ist mit ihnen vertraut.
b. Carl Huter sagt, dass diese Feinmaterie chemisch nicht nachweisbar ist oder dann nur indirekt, siehe das Zitat unter Abschnitt 4 in 6C. Subatomare Welt  und  7. Kräfte, Stoffe, Formen
c. Die Geistkraft entsteht aus der der Materie, nämlich dem Lebensseelstoff Medioma. Kraft resp. Energie ist engstens mit der Materie verbunden! Man fühlt sich an Einstein, der die Gleichwertigkeit von Masse und Energie entdeckt hat.


6. Die chemische und astrale Materie als primäre geistige Wurzelkraft
Carl Huter: Meine Schöpfungsentwickelungslehre als Grundlage der neuen Welt und Lebensreligion, der Kallisophie. Das Heiligkeitsgefühl und das Ideale.
Dieser Text erschien als von Carl Huter verfasster Beitrag in der Broschüre Irma Fleischhacker: Carl Huter und seine Wissenschaft, 1910.  

Das erste Prinzip ist die von mir experimentell nachgewiesene Empfindungsenergie der chemischen und der astralen Materie als primäre geistige Wurzelkraft, die nicht mit mechanischen Schwingungen und auch nicht mit chemischer Energie identisch ist.

Anmerkung: Was lässt sich aus diesem einzigen Satz entnehmen?
1. Die geistige Kraft entsteht aus der astralen Materie. Materie und Kraft sind engstens miteinander verbunden! 
Man fühlt sich an Einstein, der die Gleichwertigkeit von Masse und Energie entdeckt hat. - Siehe die ähnliche Anmerkungen oben, Abschnitt 4.
2. Es war Carl Huter bewusst, dass in der materialistischen Weltanschauung des Geistige geleugnet wird. Man ist der Ansicht, es werde einmal gelingen, alles Geistige auf mechanische, elektrische, chemische, etc. Weise zu erklären. Carl Huter tritt dieser Ansicht entgegen, siehe zweiter Teil des obigen Satzes!


7. Erforschung durch Hellsinn; Forschungsresultate
Carl Huters hauptsächliche Forschungsresultate. Erstveröffentlichung in der Zeitschrift "Hochwart", Heft 4, 1925.
Carl Huter hat diesen Text als Manuskript hinterlassen. Er ist vermutlich 1911 oder 1912 entstanden.

Zitat Anfang:

4. Mit diesem seinem angeborenen und von ihm durch Übung ins Riesenhafte gesteigerten Hellsinn hat er die Saugkräfte, sowie die Spannungs-, Emanations- und Strahlungsenergie der anorganischen sowie auch der organischen Materie nachgewiesen.

5. Mit diesem Hellsinn hat er ferner die Lebensempfindungs- und Lebensstrahlkraft, die er Helioda nennt, als eine von allen niederen Kräften unterschiedliche geistige Kraft, die im gesammelten Empfindungsäther wurzelt, in allen Lebewesen nachgewiesen.

6. Er hat festgestellt, dass diese geistige Energie der Lebenskraft alle übrigen materiellen und mechanischen Kräfte in einem Lebewesen beherrscht und daher die innere und äussere Organisation bewirkt, dass sie die Formen baut und das Lebewesen den äusseren Verhältnissen anpasst, es entwicklungsfähig und eventuell auch unsterblich macht. 

7. Er hat in der von ihm aufgefundenen Lebenskraft nicht nur die geistige Wurzelkraft, das Empfinden und die organische Schöpfer- und Erhaltungsenergie, sondern auch die äussere Formbildungs- und Verschönerungskraft, kurz, die schöpferische Höherbildungskraft nachgewiesen, und dass diese Kraft im Wesen die Liebe ist!

Das Kleinod der Liebe aber ist das Heiligkeitsgefühl und der Glaube und die Hoffnung auf ein höheres Werden und Sein! Mit dieser Entdeckung hat Carl Huter dem echten, religiösen Fühlen und Denken auf naturwissenschaftlichem Forschungsweg neue Grundlagen gegeben!

Zitat Ende. 


History

Diese Seite wurde im Februar 2018 ausgearbeitet und am 1. März 2018 fertig gestellt. Sie wurde am 29. März 2018 erweitert. Am 19. Oktober 2018 wurde sie um "Grundlegende Thesen der Huterlehre" erweitert und kritisch durchgesehen. Sie wird regelmässig geprüft und angepasst, letztmals am 15. Januar 2019, am 23. April 2019, am 4. August, am 21. und 22. August 2019, vom 5. bis 15. Dezember 2020, am 13. August 2021 und am 29. September 2021.

Alle Rechte vorbehalten!


 
E-Mail
Anruf