Carl-Huter-Stiftung

Welt- und Menschenkenntnis nach Carl Huter

3G3. Rückmeldungen über die Hutersche Psycho-Physiognomik und die praktische Arbeit von Fachpersonen

Über die Hutersche Psycho-Physiognomik und über die Arbeit von Personen, die auf diesem Gebiet tätig sind, liegen seit der Zeit von Carl Huter Bewertungen und Rückmeldungen vor. 

1. Rückmeldungen über die Arbeit von Carl Huter

  • Zeitungsberichte: Mehr als 300 Tageszeitungen im deutschsprachigen Raum haben über die Vorträge und über die Hutersche Psycho-Physiognomik berichtet. Sie haben fast immer in sehr positiver, anerkennender Weise berichtet, teils sogar in euphorischer Weise. In einigen wenigen Fällen berichteten die Zeitungen reserviert oder kritisch, jedoch ohne besondere Gründe dafür zu haben. Carl Huter wandte sich in mehreren Fällen an die Redaktion. Diese erklärte sich bereit, ihre Haltung zu ändern, falls Huter eine zusätzliche Person zutreffend beschreibt. Das Ergebnis befriedigte die Redaktion nicht nur sondern fand aufgrund der Treffsicherheit Huters Anerkennung, Bewunderung. Es erfolgte in der Zeitung umgehend eine Korrektur der Einschätzung. 
  • Vortragsbesucher: Von den Vortragsteilnehmern und Vortragsteilnehmerinnen liegen rund 30 sehr anerkennende Berichte vor, teils von einzelnen Personen teils von 5-15-köpfigen Gruppen. Sie lassen keinen Zweifel aufkommen über die Bewunderung, über das Erstaunen. 
  • Fazit: Carl Huter ist es in Hunderten Fällen gelungen, an Personen, die ihm zuvor unbekannt waren, wichtige Eigenschaften zu erkennen. Die betreffenden Personen haben dies als richtig bestätigt und die anwesenden Personen in Erstaunen versetzt. Dies belegt, dass (i) die Hutersche Psycho-Physiognomik die Möglichkeit bietet, wichtige Merkmale jeder Person zu erkennen und dass Carl Huters dieses Instrument derart gute beherrschte, dass dies ihm immer wieder möglich war, ohne dass jemals eine Person Anlass hatte, die Feststellung als unzutreffend zu bezeichnen!

2. Rückmeldungen über die Arbeit von Amandus Kupfer (1879-1952) als Psycho-Physiognom, Schriftsteller und Verleger

Über die Arbeit von Amandus Kupfer liegen viele anerkennende Berichte von Zeitungen und teilnehmenden Personen vor.


3. Rückmeldungen über Vertreter der Huterschen Psycho-Physiognomik, Jahre 1910 bis 1990

Die Leistungen als Dozent und als Gutachter von

  • Richard Glaser, ca. 1898 - 1970, Frankfurt
  • Hermann Bürkler, 1901-1965, Schweiz
  • Walter Alispach, 1908-1998, Schweiz
  • Hans Nisple, ca. 1908 - ca. 1985, Schweiz
  • Maria Knirr, ca. 1908 -1983, Frankfurt
  • Eduard Georg Altmann, 1920 - ca. 2010, München

wurden stets sehr anerkennend bewertet. Es liegen Dutzende von Zeugnissen vor. 


Anmerkung: Es zahlreiche weitere Fachpersonen, die über Jahre hinweg öffentlich Vorträge gehalten haben und sich in ihrer Tätigkeit an der Huterschen Psycho-Physiognomik orientiert haben. Es liegen der Carl-Huter-Stiftung im Moment zu wenig  Rückmeldungen von Drittpersonen vor, um eine Einschätzung ihrer Tätigkeit vornehmen zu können. - Besonders zu erwähnen ist hier Otto Malig (1901 bis 2003).


4. Rückmeldungen über Vertreter der Huterschen Psycho-Physiognomik, ab 1990

Seit 1990 hat sich die Zahl der Fachpersonen, die auf dem Gebiete der Huterschen Psycho-Physiognomik tätig sind, stetig erhöht. 

Die berufliche Tätigkeit erfolgt meist in privatem Rahmen, in den eigenen Praxisräumen, z.B. in Form von Lehrkursen und in Form von Beratungsaufträgen. Zu diesen Veranstaltungen werden in der Regel keine Medienleute eingeladen. Daher gibt es keine oder nur ganz wenige Berichte darüber.


5. Rückmeldungen in Fachbüchern, Fachzeitschriften, Enzyklopädien, etc., ab 1990

Es liegt in der Natur der Sache, dass Fachpersonen wie Psychologen, Ärzte, Lehrer, Theologen aber auch andere Personen sich über die Hutersche Psycho-Physiognomik oder deren Fachpersonen äussern. 

Im Fall von Äusserungen, die gegen Referenten und Berater oder gegen das Instrument als solches gerichtet sind, gilt es zu beachten:

  • Carl Huter und seine Anhänger haben durch ihre praktische Arbeit immer wieder bewiesen, dass sich mit dem Instrument treffsicher richtige und wertvolle Erkenntnisse gewinnen lassen!
  • Wenn ein Referent oder Berater sich eine gründliche Ausbildung erworben und fachmännisch arbeitet, kann es nahezu ausgeschlossen werden, dass ein berechtigter Anlass für Kritik vorliegt.
  • Diese Texte sind oft von Personen geschrieben, welche die Hutersche Psycho-Physiognomik und die von Huter geschaffenen naturwissenschaftlichen Grundlagen nicht oder nicht in genügender Weise kennen.
  • Die Verfasser machen keinen Unterschied zwischen Anwendern, die sich an der Huterschen Psycho-Physiognomik orientieren und den Anwendern, die sich nicht oder nur teilweise an den Huterschen Lehren orientieren. 

Beispiel: 

  • Der Fachhochschuldozent U.K. verfasst Texte über physiognomische Fachbücher und über die Arbeit von physiognomisch tätigen Dozenten.
  • Für die psycho-physiognomische Fachperson sind die Mängel in seiner Arbeit leicht ersichtlich.
    (a) Seine Kenntnisse im Bereich der Huterschen Psycho-Physiognomik sind lückenhaft, voreingenommen, eigenartig.
    (b) Er beschreibt vorwiegend die Arbeit von Personen, die sich nicht an der Huterschen Psycho-Physiognomik orientieren.
    Seine Aussagen haben für die Hutersche Psycho-Physiognomik nur eine geringe Relevanz.
  • Sein Berufsauftrag an seiner Hochschule bezieht sich auf Wirtschaftspsychologie, nicht aber auf Forschung und Lehre im Bereich der physiognomischen Menschenkenntnis. Er hat auf dem Gebiete der physiognomischen Menschenkenntnis niemals eine höhere Ausbildung erhalten, nie höhere Fachprüfungen abgelegt, insbesondere nicht auf dem Gebiet der Huterschen Psycho-Physiognomik.
  • Seine kritischen Texte werden kaum von Fachpersonen geprüft, denn weder an seiner Hochschule noch in seinen Berufsorganisationen gibt es Personen, die auf dem Gebiet der physiognomischen Menschenkenntnis über eine besondere Qualifikation verfügen. Und kaum einer seiner Fachkollegen und Fachkolleginnen interessiert sich für sein Spezialgebiet. 
  • Wenn somit die Fachartikel von U.K. von wirklichen Fachpersonen nicht oder kaum hinterfragt werden. sollte man diesen mit grosser Vorsicht begegnen.

Weitere ähnliche Informationen in der Rubrik 3B. Kopfareal , Ziffer 2.5.



History

Diese Seite wurde am 31. Januar 2021 erstellt. Sie wird regelmässig geprüft und überarbeitet, letztmals am 1. Februar 2022, vom 2. bis 13. Juli 2021 und vom 13. bis 15. Mai 2024.

Alle Rechte vorbehalten!


 
E-Mail
Anruf