Carl-Huter-Stiftung

Welt- und Menschenkenntnis nach Carl Huter

3G1. Psycho-physiognomische Beschreibung


1. Was darf man erwarten und was gilt es zu beachten?

Die Hutersche Psycho-Physiognomik erlaubt es, den einzelnen Menschen in Bezug auf seine wichtigsten individuellen Eigenschaften treffend und verlässlich zu beschreiben.

Der Aufwand an Zeit und Honorar-Kosten sind vergleichsweise niedrig.

Bei der konkreten Anwendung soll folgendes beachtet werden:

  • Die Beschreibung erfolgt durch eine qualifizierte Fachperson im Bereich der Huterschen Psycho-Physiognomik. Sie führt die Begutachtung strikt im Sinne er Huterschen Psycho-Physiognomik durch.
  • Die beschreibende Person
    a. gibt der begutachtenden Person Auskunft über wichtige Grunddaten wie Alter, etc.,
    b. informiert sie über Besonderheiten *) und erteilt das Einverständnis zur Beschreibung.

*) Faktoren, die im Moment oder schon länger einen erheblichen Einfluss auf ihr Befinden, ihre Entwicklung, etc. ausüben und mitgeteilt werden.

  • Wenn die Person anhand von Bildern beschrieben wird und nicht persönlich anwesend ist: Die Beschreibung soll nur durchgeführt werden, wenn gute fotografische Bilder vorgelegt werden. Sie sollen an unterschiedlichen Tagen entstanden sein und mit Angaben über das Alter im Zeitpunkt der Aufnahme, über aussergewöhnliche Ereignisse bei der Aufnahme oder in den Stunden, Tagen, evtl. Wochen davor ergänzt werden.
  • Die begutachtende Person entscheidet unabhängig über die Einzelheiten der Ausführung, z.B. über die Besprechungstermine (Anzahl; Datum, Ort und Dauer); den Beizug einer zweiten Person zwecks Qualitätssicherung / Vier-Augen-Prinzip.
  • Schriftlicher Bericht, enthaltend:
    a. Auftrag: Auftraggeber, Auftragnehmer, konkreter Auftrag, allgemeine Hinweise
    b. Grunddaten der Person; Hinweise auf Besonderheiten
    c. Resultat des konkreten Auftrags
    d. Schlussbemerkungen: Empfehlungen an die Person, Datum der nächsten Beschreibung.

Die zu beschreibende Person soll ein kooperatives, loyales, interessiertes Verhalten zeigen.

Wenn nur eine kurze Beschreibung gewünscht wird, kann auf viele der obigen Punkte verzichtet werden. Dem Auftraggeber muss mitgeteilt werden, dass an diese kurze Beschreibung nur reduzierte Ansprüche gestellt werden dürfen.

Die psycho-physiognomische Fachperson, welche die Beschreibung durchführt, muss sich stets Rechenschaft darüber geben, ob sie fähig ist, den konkreten Auftrag fachmännisch zu erledigen und ob die Verhältnisse, unter denen die Ausführung erfolgt, das Erreichen dieses Ziels gestatten. Im Zweifelsfall gilt: das Gespräch suchen, evtl. Vorbehalte anbringen oder den Auftrag ablehnen.


2. Schriftliches Gutachten

Wird die psycho-physiognomische Beschreibung des einzelnen Menschen in der Form eines schriftlichen Gutachtens erstellt, besteht dieses in textlicher Hinsicht aus wenigstens den folgenden Teilen:

  • Ausgangslage: Grunddaten der Person. Wer ist Auftraggeber? Was sind die Fragestellungen und Erwartungen?
  • Aussage über die typologischen Merkmale: mindestens eine Aussage über das Naturell, d.h. den Körperbau-Typ.
  • Aussage über die wichtigsten Eigenschaften: 12 bis 20 charakteristische Merkmale über Körper, Seele, Geist, Stärken, Schwächen, Vorzüge, besondere Fähigkeiten, etc.
  • Antworten auf die Fragestellungen und die Erwartungen.
  • Schlussbemerkungen: Empfehlungen und Hinweise.

Die Beschreibung soll möglichst kurz und verständlich sein und alles, was wichtig und charakteristisch ist, enthalten. Sie sollte nicht kürzer als 3 und nicht länger als 5 Seiten A4 sein.

Eine geübte Fachperson erkennt rasch, welche Merkmale für die betreffende Person, bei gegebener Fragestellung, wesentlich und charakteristisch sind.
Wenn eine Person besonders hohe charakterliche, menschliche, berufliche, etc. Anforderungen erfüllen sollte, sollte stets eine Begutachtung mittels der Huterschen Psycho-Physiognomik erfolgen. Beispiele: Wenn ein sehr hohes Mass an Verlässlichkeit, Loyalität, Treue resp. an Leistungsbereitschaft und Leistungsvermögen, resp. an Führungseigenschaften und Motivationsvermögen, etc. erforderlich ist.

Die Hutersche Menschenkenntnis führt zu Erkenntnissen über den einzelnen Menschen als auch über das Wesen "Mensch", die sich auf anderem Wege nicht oder kaum mit gleicher Deutlichkeit gewinnen lassen.

Die anderen Diagnose-Instrumente, um Erkenntnisse über eine Person zu gewinnen, können weiterhin verwendet werden. Jedes Diagnose-Instrumente sollte hat gewissen Schwächen und gewisse Stärken. Dies soll bei der Anwendung eines Diagnose-Instruments stets beachtet werden.
Der Einsatz eines Diagnose-Instruments, namentlich der Huterschen Psycho-Physiognomik ist auch aus folgenden Gründen sinnvoll:

  • Diplome beschränken sich meist auf rein schulische Leistungen und auf die Leistungen zu einem Zeitpunkt, der meist bereits einige Jahre zurückliegt.
  • Arbeitszeugnisse müssen aus rechtlichen Gründen wohlwollend abgefasst sein. Sie sind meist einige Jahre alt und enthalten die Veränderungen, die seither eingetreten sind, nicht.
  • Auskünfte von Drittpersonen sind meist nicht objektiv genug, z.B. bewusst wohlwollend, beziehen sich auf andere Arbeits- resp. Lebenssituationen, stammen nicht von einer Person, welche für die Erteilung solcher Auskünfte entsprechend qualifiziert ist und sie nach fachmännischen Grundsätzen ausarbeitet.


3. Ist die psycho-physiognomische Beschreibung eine Wertung? Und objektiv? Und unvoreingenommen?

Die psycho-physiognomische Beschreibung einer Person lässt sich einerseits verstehen als die Erhebung des Status, die möglichst objektiv und unvoreingenommen erfolgt.

Die psycho-physiognomische Beschreibung ist vergleichbar mit der Selbstbeschreibung einer Person, die manche Arbeitgeber von einer Person verlangen, die sich um eine Stelle bewirbt.

  • Hier geht es vordergründig darum, seine beruflichen Qualitäten in Erinnerung zu rufen. Oft fragt der Arbeitgeber auch nach Schwächen, nach Mängeln.
  • Zusammen mit weiteren Informationen erstellt dann der Arbeitgeber einen Status, der meist sowohl die Vorzüge als auch die möglichen oder tatsächlichen Schwächen der sich bewerbenden Person enthält.

 Hinweis: Auch Unternehmen werden beschrieben und auch hier wird versucht, dies möglichst objektiv und unvoreingenommen zu tun. Man kann ein Unternehmen beschreiben aufgrund

  • des Profils des Unternehmens: In welchen Sparten ist das Unternehmen tätig? Wo ist es markführend, besonders profitabel, etc.? Hier betrachtet man das Unternehmen in den letzten Monaten und Jahren.
  • der Bilanz des Unternehmens. - Diese Bilanz wird anhand von vorgegebenen Bewertungsgrundsätzen auf einen bestimmten Stichtag erstellt.

Solche Beschreibungen lassen sich, trotz dem Bemühen um Objektivität und trotz der Orientierung an objektiven Bewertungskriterien stets auch als eine wertende Beschreibung des Unternehmens verstehen.

Fazit I: Ist eine psycho-physiognomische Beschreibung wertfrei, ohne jegliche Bewertung? - Ja und nein. - Wenn die psycho-physiognomische Prüfung zeigt, dass die Person z. B. mit grosser Sicherheit eine schwache Herzkraft besitzt, kann man das als  Ergebnis und als Tatsache anschauen, zugleich aber auch als eine Wertung.

Fazit II:  Kann eine psycho-physiognomische Beschreibung objektiv und unvoreingenommen erfolgen?

  • Nein, denn kein Mensch ist vollkommen objektiv und unvoreingenommen. - Es ist eine dauernde Verpflichtung jeder Fachperson, eine Beschreibung zu erstellen, die "möglichst" objektiv und unvoreingenommen ist. Und es ist davon auszugehen, dass es Fachpersonen gibt resp. geben wird, welche diese Ansprüche erfüllen.
  • Wer eine möglichst objektive Beschreibung wünscht - von sich oder einer Drittperson - muss sich an mehrere Fachpersonen der Huterschen Psycho-Physiognomik  wenden, z.B. zwei oder drei, und bei jeder von ihnen eine psycho-physiognomische Beschreibung erstellen lassen. Der Auftraggeber muss darauf achten, dass diese Fachpersonen
    a. unabhängig voneinander tätig sind;
    b. keine Kenntnis davon haben, dass frühere Beschreibungen existieren und keine Kenntnis davon haben, dass in naher Zukunft weitere Beschreibungen erstellt werden sollen, etc.
    c. sich vorgängig verpflichten, die Beschreibung objektiv, unvoreingenommen und unabhängig von irgendwelchen Einflüssen zu erstellen und nach Durchführung der Beschreibung bestätigen, diese Grundsätze eingehalten zu haben.

 Anmerkung: Meist arbeitet eine Fachperson unaufgefordert in dieser Weise und sie orientiert sich stets an den Grundsätzen, die in Ziffer 1 genannt sind.


4. Äusserer Rahmen der praktischen Anwendung

Die Anwendung erfolgt

  • durch eine qualifizierte Fachperson
  • vorzugsweise unter Anwesenheit der betreffenden Person und mit der Möglichkeit, dieser Person Fragen zu stellen und Informationen zu erhalten. Photographische Aufnahmen sind eine wertvolle Ergänzung.
  • ausnahmsweise aufgrund von Bildern. Es müssen mehrere Bilder vorliegen und zu unterschiedlichen Zeitpunkten entstanden sind.



History

Diese Seite wurde am 31. Januar 2021 erstellt. Sie wird regelmässig geprüft und überarbeitet, letztmals am 1. Februar 2022, vom 2. bis 13. Juli 2021 und vom 13. bis 15. Mai 2024.

Alle Rechte vorbehalten!


 
E-Mail
Anruf