Carl-Huter-Stiftung

Welt- und Menschenkenntnis nach Carl Huter

Aus eigener Kraft. Von Pinsel und Palette zu Naturwissenschaft und Psycho-Physiognomik




So heisst die zu Lebzeiten veröffentlichte Biografie über Carl Huter. Der Titel ist eine treffende Charakterisierung von Leben und Werk von Carl Huter.

Das nebenstehende Bild zeigt Carl Huter im Jahre 1895 in Hannover. In diese Zeit fällt die Entstehung von "Individuum und Universum", sein erstes Werk über seine "Welt- und Menschenkenntnis", aber bereits sein zweites Werk nach "Aus Poesie und Liebe" (Gedichtsammlung).

Das Bild zeigt in Gesichts- und Kopfbau höchste Vollendung. Es besteht höchste Erkenntnisfähigkeit in Bezug auf Welt und Mensch.



Chronologie über Physiognomik und über Psycho-Physiognomik (Abschnitt C und D)

Die geschichtliche Darstellung soll es erleichtern, einen Überblick über das Fachgebiet "Physiognomik" resp. Psycho-Physiognomik zu gewinnen.



Chronologie über Physiognomik, Phrenologie und Mimik - Renaissance bis 1900 (Abschnitt E, F und G)


Carl Huter hat sich die Mühe genommen, die Entwicklung im 18. und 19.  Jahrhundert aufzuarbeiten (teils auch früher) und verständlich darzulegen. Carl Huter will damit die Einordnung seiner Huterschen Psycho-Physiognomik erleichtern. Er möchte damit folgendes erreichen:

  • Die Fakten korrekt darstellen: Was ist vor ihm geleistet worden?
  • Eine Einschätzung vornehmen: Was war daran gut und wo bestanden Mängel?
  • Die Menschen überzeugen, dass seine Hutersche Psycho-Physiognomik als eine Wissenschaft betrachtet wird, die sich deutlich von allem bisherigen unterscheidet.
  • Die Menschen veranlassen, sich vorurteilsfrei mit seinen Lehren zu befassen, sich selber eine Meinung zu bilden und sich nicht auf Einschätzungen berufen, die sich auf die Arbeiten seiner Vorgänger beziehen.